CEFACLOR 500-1A Pharma Filmtabletten 20 St

Artikelnummer: 00113738
Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


Preis:

Lieferzeit: sofort lieferbar

 

Andere Packungsgrößen

 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Bei Lebensmitteln: Pflichtinformationen zu Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmitteln gemäß LMIV erhalten Sie über unsere Servicehotline 0800 38 38 038 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz, Mo. - Fr. von 08:30 - 18:00 und Sa vo 08:30 - 13 Uhr)

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

 

PZN 00113738
Anbieter 1 A Pharma GmbH
Packungsgröße 20 St
Packungsnorm N2
Produktname Cefaclor 500-1A Pharma
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Cefaclor-1-Wasser
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Die empfohlene Anwendungsdauer beträgt 7-10 Tage. Das Arzneimittel muss auf alle Fälle noch 2-3 Tage nach Abklingen der Beschwerden genommen werden. Behandlungsdauer bei Nebenhöhlenentzündung und Infektionen mit Streptokokken mindestens 10 Tage.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Magendruck, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Folgende Dosierungsempfehlungen werden gegeben - die Dosierung für Ihre spezielle Erkrankung besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt:
 
Allgemeine Dosierempfehlung:
 
Kinder von 6-10 Jahren 1/2 Tablette 3-mal täglich morgens, mittags, abends; unabhängig von der Mahlzeit

Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene 1 Tablette 3-mal täglich morgens, mittags, abends; unabhängig von der Mahlzeit
Bei leichten Infektionen und Harnwegsinfekten:
 
Kinder von 6-10 Jahren 1/2 Tablette 2-mal täglich morgens und abends; unabhängig von der Mahlzeit

Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene 1/2 Tablette 3-mal täglich morgens, mittags, abends; unabhängig von der Mahlzeit
Bei schweren Infektionen (wie Lungenentzündung):
 
Kinder von 6-10 Jahren 1/2 Tablette 4-mal täglich morgens, mittags, abends und vor dem Schlafengehen; unabhängig von der Mahlzeit

Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene 2 Tabletten 3-mal täglich morgens, mittags, abends; unabhängig von der Mahlzeit
Höchstdosis: Bei schweren Infektionen kann die Dosis für Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene unter ärztlicher Aufsicht auf 8 Tabletten pro Tag erhöht werden.
 
Bei Mittelohrentzündung:
 
Kinder von 6-10 Jahren 1 Tablette 2-mal täglich morgens, abends; unabhängig von der Mahlzeit

Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene 1 Tablette 3-mal täglich morgens, mittags, abends; unabhängig von der Mahlzeit
Bei Gonorrhoe (evtl. in Kombination mit einem zusätzlichen Medikament) - einmalige Gabe:
 
Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene 6 Tabletten 6 Tabletten unabhängig von der Tageszeit und der Mahlzeit
Für Kinder unter 6 Jahren wird das Arzneimittel von Ihrem Arzt entsprechend dem Körpergewicht dosiert.
 
Es gibt verschiedene Erreger, die eine Erkrankung verursachen können. Ob das Arzneimittel gegen die vorliegende Infektion wirksam ist, kann nur der Arzt entscheiden.

 

- Bakterieninfektionen, wie:
   + Bakterieninfektionen der Atemwege, wie:
   + Lungenentzündung
   + Bakterieninfektionen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs, wie:
   + Mittelohrentzündung (Otitis media)
   + Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
   + Mandelentzündung (Tonsillitis)
   + Rachenentzündung (Pharyngitis)
   + Bakterieninfektion der Niere
   + Bakterieninfektion der Harnwege
   + Bakterieninfektionen der Haut und des Gewebe

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff gehört zu den Antibiotika. Er behindert den ordnungsgemäßen Aufbau der äußeren Hülle, der so genannten Zellwand, von Bakterien. Die Zellwand kann den Bakterien dadurch keine Stabilität und Schutz mehr bieten, sie platzt und Zellbestandteile treten aus, die Bakterien werden zerstört. Da diese Wirkung nur bei Bakterien eintritt, deren Zellwand gerade auf- oder umgebaut wird, kann der Wirkstoff nur Bakterien angreifen, die sich in einer Wachstums- oder Vermehrungsphase befinden. Aus diesem Grund braucht es eine geraume Zeit, bis alle Bakterien einer Kolonie vollständig abgestorben sind.
bezogen auf 1 Tablette

524,49 mg Cefaclor-1-Wasser

500 mg Cefaclor

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Carboxymethylstärke, Natrium Typ A

+ Croscarmellose natrium

+ Povidon K25

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Magnesium stearat

+ Butylmethacrylat-Copolymer, basisches

+ Macrogol 6000

+ Talkum

+ Titandioxid

+ Eisen(III)-oxidhydrat, gelb

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Schwere Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die mit Erbrechen und Durchfällen einhergehen
- Neigung zu Asthma
- Neigung zu Allergien

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.
- Kinder unter 10 Jahren: In dieser Altersgruppe sollte das Arzneimittel nur bei bestimmten Anwendungsgebieten eingesetzt werden. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
- Übelkeit
- Erbrechen
- Appetitlosigkeit
- Durchfälle
- Weiche Stühle
- Bauchschmerzen
- Schwindel
- Müdigkeit
- Schlaflosigkeit
- Nervosität
- Unruhe
- Delirium (Verwirrtheit)
- Halluzinationen
- Allergische Reaktionen, wie:
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
- Hautausschlag
- Nesselausschlag
- Juckreiz
- Hautrötung
- Fieber
- Gelenkschmerzen
- Schwellungen von Gesicht, Zunge und Kehlkopf mit Einengung der Luftwege
- Kollapsneigung bei evtl. zu starkem Blutdruckabfall
- Infektionen mit anderen Bakterien oder mit Hefepilzen, wie:
- Infektionen der Scheide
- Nierenentzündung
- Anstieg der Nierenwerte (Kreatinin und Harnstoff)
- Anstieg der Leberwerte
- Veränderung des Blutbildes
- Granulozytopenie (Verminderung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen)
- Agranulozytose (stark verminderte Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen) erste Anzeichen sind grippeähnliche Symptome, wie: Fieber, Halsschmerzen, Zahnfleisch- und Mundschleimhautentzündungen; bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen.
- Anämie (Blutarmut)
- Bluthochdruck

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Die Wirkung der Anti-Baby-Pille kann durch das Arzneimittel beeinträchtigt werden. Für die Dauer der Einnahme sollten Sie deshalb zusätzliche Maßnahmen zur Empfängnisverhütung treffen.
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen das Antibiotikum Cephalosporin oder Penicillin!
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel